WIR fordern!

Der Kreisschülerrat Bergedorf zusammen mit Vorstandsmitgliedern! In der Plenumssitzung der schülerInnenkammer hamburg vom 22. Februar 2018 wurde ein Antrag vom KSR Bergedorf zur
finanziellen Subventionierung und weiteren Integrierung von Sprachzertifikaten in den Unterricht an
Hamburger Schulen vom Plenum angenommen. In der globalisierten und zunehmend digitalisierten
Welt, auf welche Schulbildung vorbereiten sollte, steigt die Wichtigkeit von Fremdsprachen. Dabei
sollten SchülerInnen ihre Sprachkompetenz idealerweise durch standardisierte Zertifikate nachweisen
können, wie es bereits vermehrt von Lehrkräfte empfohlen wird. Im Anbetracht darauf, dass diese
Sprachzertifikate zum Teil ein vorausgesetzter Bestandteil für die Bewerbung an Universitäten ist,
sollten alle SchülerInnen dazu angehalten werden, sich testen zu lassen. Hierbei entsteht jedoch das
Problem der hohen Kosten dieser Zertifikate. So fallen beispielsweise für einen Toefl Test (Test of
English as a Foreign Language) ganze 190 Euro an und für eine Delf Testung (Diplôme d’études de
langue francaise) werden 90 bis 110 Euro fällig. Diese Gebühren stellen für SchülerInnen ein großes
Gegenargument da und machen die Zertifizierung zum Teil von der finanziellen Situation abhängig.
Die schülerinnenkammer Hamburg fordert, dass die Gebühren von Sprachzertifikaten* zukünftig von
der Behörde für Schule und Berufsbildung voll übernommen werden. Der Zusatz eines
Sprachzertifikats wird, nach fester Überzeugung der SKH, die Wettbewerbsfähigkeit der
SchulabgängerInnen verbessern und den Wert der in der Schule erlernten Sprachkompetenzen
erhöhen. Damit einhergehend bzw. dadurch ermöglicht würde eine weitere Integration dieser
Zertifikate in den Fremdsprachenunterricht.